top of page

Mein Körper ist mir egal!


Liebe Jessica,




Nachhaltigkeit 2.0 ... greenwashing

Du bringst es auf den Punkt - einerseits regen wir uns künstlich auf und andererseits scheint uns völlig egal zu sein, was wir uns selbst und unserer Umwelt antun.


Ganz prominent ist dies doch nun wieder öffentlich gemacht worden:

Die Vernachlässigung unseres Körpers:

Ein Weckruf für unsere Gesellschaft?

Skelett Tod

In einer Welt, die von technologischem Fortschritt, wirtschaftlichem Wachstum und sozialen Veränderungen geprägt ist, vernachlässigen wir


oft einen essentiellen Aspekt unseres Lebens: unseren eigenen Körper. Gesellschaftsformen, Werte, Zusammenleben und Arten der Zusammenarbeit stehen im Fokus, während unsere physische und psychische Gesundheit in den Hintergrund rückt. Doch diese Vernachlässigung hat drastische Auswirkungen auf unser individuelles Wohlbefinden und auf die Gesundheit der Gesellschaft als Ganzes.



Ein alarmierender Blick auf unsere Gesundheit

Der jährlich erscheinende DKV-Report zeigt uns ein deutliches Bild von der gesundheitlichen Situation in Deutschland. Obwohl eine große Mehrheit der Bevölkerung angibt, sich gesund und wohl zu fühlen, scheinen wir dennoch die grundlegenden Prinzipien eines gesunden Lebens aus den Augen zu verlieren. Weniger als ein Fünftel der Deutschen erreicht die empfohlenen Standards für regelmäßige Bewegung, abwechslungsreiche Ernährung, bewussten Umgang mit Alkohol, Verzicht auf Zigaretten und den Umgang mit Stress.

Besonders beunruhigend ist das steigende Sitzverhalten. Jahr für Jahr verbringen wir mehr Zeit im Sitzen, was negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit hat. Dieses Verhalten erstreckt sich über alle Altersgruppen und trägt zu einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen bei, von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu Rückenproblemen.

Auch das psychische Wohlbefinden ist ein zentrales Thema. Ein Viertel der Befragten gibt an, ein niedriges subjektives psychisches Wohlbefinden zu haben, was oft ein erster Hinweis auf die Entwicklung von Depressionen sein kann. Besonders betroffen sind Frauen, die in dieser Hinsicht stärker belastet sind als Männer. Der Report verdeutlicht ebenfalls, dass eine alarmierende Anzahl von Menschen keine aktiven Erholungspausen in ihren Alltag einplant.

Besonders besorgniserregend ist die Situation der Altersgruppe zwischen 30 und 45 Jahren, der sogenannten Rushhour des Lebens. Hier erreicht lediglich jeder Zehnte alle Benchmarks für ein gesundes Leben. Stressbelastung ist in dieser Phase besonders stark ausgeprägt, und die Vernachlässigung der eigenen Gesundheit hat langfristige Auswirkungen.


Dickes Kind

Die globale Adipositas-Epidemie bei Kindern

Die Vernachlässigung unserer Gesundheit zeigt sich nicht nur in den Erwachsenen, sondern auch in unseren Kindern. Denn gleichzeitig wurden alarmierende Zahlen zur Adipositas bei Kindern veröffentlicht. 124 Millionen Kinder weltweit leiden an Fettleibigkeit. Diese Epidemie hat weitreichende Folgen für die zukünftige Generation. Adipositas in der Kindheit erhöht das Risiko für chronische Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und bestimmte Krebsarten im späteren Leben.


Ein Weckruf für die Gesellschaft

Die Vernachlässigung unseres Körpers ist ein alarmierender Weckruf für unsere Gesellschaft. Während wir uns auf äußere Erfolge, Karriere und soziale Dynamiken konzentrieren, vergessen wir oft, dass unser Körper die Grundlage für all diese Aspekte bildet. Gesundheitliche Vernachlässigung kann langfristige Auswirkungen auf unsere Lebensqualität haben und die Belastung des Gesundheitssystems erhöhen.

Es ist an der Zeit, unsere Prioritäten neu zu setzen. Wir sollten uns bewusst sein, dass unsere physische und psychische Gesundheit die Grundlage für ein erfülltes Leben und für unsere Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am gesellschaftlichen Leben ist. Eine achtsame und gesunde Lebensweise sollte nicht als Luxus betrachtet werden, sondern als Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches und erfülltes Leben.



Die Vernachlässigung unseres Körpers in einer von Fortschritt und Veränderung geprägten Gesellschaft ist ein drängendes Problem. Der DKV-Report und die weltweite Adipositas-Epidemie bei Kindern sind ernsthafte Warnsignale, die nicht ignoriert werden dürfen. Es liegt in unserer Verantwortung, unsere Lebensweise zu überdenken und die Gesundheit als einen zentralen Wert in unserem Leben zu etablieren. Nur durch bewusste Entscheidungen und einen gesunden Umgang mit unserem Körper können wir eine nachhaltige und blühende Zukunft für uns selbst und die kommenden Generationen gestalten.


Wir brauchen uns doch nicht über Klimakatastrophe, Gendern, Kriege, Energiekrise, Inflation o.ä zu unterhalten, wenn wir noch nicht mal im geringsten bereit sind auch nur im Ansatzs für unseren Körper zu sorgen.

Wenn ich meinen Körper nicht WERTschätze brauche ich erst gar nicht anfangen über Gefühle oder gar Emotionen zu reden, geschweige denn Mitgefühl für mein Gegenüber oder mein Umfeld zu haben.


Hysterisch sein nutzt aber nichts!

Wir beide wären ja nicht wir beide, wenn wir nicht auch genau das angehen wollen würden.



Sport Familie

Um aus dieser Vernachlässigung unseres Körpers herauszukommen, erfordert es eine ganzheitliche Herangehensweise, die individuelle Veränderungen, gesellschaftliche Maßnahmen und eine bewusste Neuausrichtung unserer Werte umfasst.

Hier mal einige Schritte, die wir als Gesellschaft und als Einzelpersonen unternehmen können:

  1. Bewusstsein schaffen: Bildung und Aufklärung sind der erste Schritt. Wir müssen uns der Bedeutung unserer physischen und psychischen Gesundheit bewusst werden und die langfristigen Auswirkungen unserer Handlungen erkennen.

  2. Förderung von Achtsamkeit: Die Praxis der Achtsamkeit kann uns helfen, im Hier und Jetzt zu leben und uns bewusst zu werden, wie wir unseren Körper behandeln. Achtsamkeitstraining kann uns helfen, gesunde Entscheidungen zu treffen und uns auf unsere körperlichen und emotionalen Bedürfnisse zu konzentrieren.

  3. Förderung einer gesunden Lebensweise: Gesunde Gewohnheiten wie regelmäßige Bewegung, ausgewogene Ernährung, ausreichender Schlaf und Stressbewältigung sollten aktiv gefördert werden. Dies kann durch Bildungsprogramme, Unterstützung am Arbeitsplatz und Gemeinschaftsinitiativen erreicht werden.

  4. Änderung der Arbeitskultur: Arbeitgeber können eine gesunde Arbeitskultur fördern, die Bewegung und Pausen in den Arbeitsalltag integriert. Flexible Arbeitszeiten und Homeoffice-Optionen können dazu beitragen, dass Menschen mehr Zeit für Bewegung und Entspannung haben.

  5. Gesundheitsfördernde Stadtplanung: Städte und Gemeinden können sich auf eine umweltfreundliche Gestaltung konzentrieren, die aktive Mobilität wie Radfahren und Gehen fördert. Öffentliche Räume sollten so gestaltet werden, dass Bewegung und soziale Interaktion gefördert werden.

  6. Familien und Bildungseinrichtungen einbeziehen: Eltern und Bildungseinrichtungen spielen eine entscheidende Rolle bei der Förderung einer gesunden Lebensweise bei Kindern. Eine ganzheitliche Bildung über Ernährung, Bewegung und emotionale Gesundheit sollte in Lehrplänen integriert werden.

  7. Gesundheitspolitik und -förderung: Regierungen können Gesetze und Programme zur Förderung einer gesunden Lebensweise implementieren. Steueranreize für gesunde Lebensmittel, Unterstützung von Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie Zugang zu psychischer Gesundheitsversorgung sind wichtige Schritte.

  8. Gemeinschaft und soziale Unterstützung: Gemeinschaftliche Aktivitäten und soziale Unterstützungssysteme können Menschen motivieren, gesunde Entscheidungen zu treffen. Laufgruppen, Kochkurse und Gesundheitsworkshops können eine unterstützende Umgebung bieten.

  9. Selbstverantwortung und Selbstfürsorge: Individuen sollten die Verantwortung für ihre eigene Gesundheit übernehmen und Selbstfürsorge praktizieren. Dies beinhaltet die bewusste Entscheidung für eine gesunde Lebensweise und den Umgang mit Stress.

  10. Langfristige Perspektive: Wir sollten unsere Prioritäten überdenken und langfristige Ziele setzen. Die Perspektive auf die eigene Zukunft und die Zukunft der Gesellschaft kann uns motivieren, bewusste und gesunde Entscheidungen zu treffen.

Indem wir unsere Werte neu ausrichten und uns bewusst für unsere physische und psychische Gesundheit einsetzen, können wir das Dilemma überwinden und eine bessere Zukunft für uns selbst und kommende Generationen schaffen.


Freude Fest


Sehr EMOTIONale Grüße aus dem Siebengebirge.

Andreas





Andreas Jelden, geboren 1966, gibt erfolgreichen und ambitionierten Menschen ihr Freiheit zurück.


Er unterstützt insbesondere Unternehmer und Führungskräfte, ihre berufliche Veränderungen zu meistern und wieder in ihre Leichtigkeit zu kommen.


Seit 40 Jahren arbeitet er mit und für Menschen, hat kleine und große Teams geführt. In Krisenregionen wie auch sonst hat Andreas umfangreiche Krisenmanagementerfahrungen gesammelt.


Persönliche Herausforderungen haben ihn sein ganzes Leben begleitet. Deshalb ist er immer wieder andere Wege gegangen und hat neue Lösungen erarbeitet.


Andreas arbeitet systemisch, methodenübergreifend sowie integrativ emotionsorientiert auf Basis der aktuellsten neurowissenschaftlichen Grundlagen.




Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page