top of page

😳 Denkt jeder nur noch an sich? Und bin ich auch betroffen?

Lieber Andreas,

puh, was geht hier eigentlich gerade ab. Ich befinde mich in einem absoluten Gefühlschaos. Jeder Tag ist anders und ich sortiere Prioritäten. Wir befinden uns mitten in der Hausauflösung und unserer Auswanderung nach Zypern 🏝️.

Täglich kommt jemand und verkauft unsere gebrauchten Artikel, die wir online zum Kauf anbieten. Ich packe Kisten. Die Schränke des Hauses leeren sich und der Boden füllt sich mit Umzugskartons. Nachmittags hole ich unsere Tochter von der Kita ab und versuche mir meine Nervosität nicht anmerken zu lassen. Abends koche ich für uns Essen, lege mich dann entweder auf die Couch oder räume und putze weiter das Haus.

😳 Nächste Woche kommt bereits der Container. Bis zur „finalen“ Ausreise wird es noch einen weiteren Monat dauern. Wieder eine sehr große #Veränderung in meinem Leben. Wenn eins sicher ist, dann trifft der Spruch von Charles Dickens:


„Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel“

zu 100% auf mich zu. Wandel/Veränderung findet bei mir 365 Tage im Jahr statt. Ich könnte es auch Wachstum und Weiterentwicklung nennen. 💡 Denn heute in einem Jahr bin ich sicherlich nicht mehr genau dieselbe Jessica, wie letztes Jahr. Um das anzuerkennen brauchte es ein wenig Zeit. Ich dachte immer „ich soll so bleiben wie ich bin“ 😉

Anders sein
Wertezerfall = Gesellschaft-Zerfall?

Du schreibst in deinem Brief, wie du dir eine „wirkliche Wertediskussion“ vorstellst, das finde ich sehr spannend. Du nimmst ebenfalls wahr, dass unsere deutsche Bevölkerung sich zu einer individualistischen Gesellschaft entwickelt hat. Das ist richtig, denn nicht nur ehrenamtliche Tätigkeiten nehmen ab und die Organisationen verlieren Mitglieder, sondern auch viele Familienverbunde sind nicht mehr zusammen. Jeder macht eben so sein Ding. Es sind zu wenige Menschen, die sich für das Gemeinwohl interessieren.

Naja und hinzukommt, für ein gemeinsames #Wertesystem, müssten wir dem Thema mehr Beachtung schenken. Und ich erlebe es in der Praxis immer wieder, dass dies nicht geschieht. Dann sagt der Unternehmer zu mir: „Ja, Werte sind wichtig. Wertearbeit haben wir gemacht. Die stehen bei uns auch auf der Website.“

So, als ob man Wertearbeit, wie auf einer To-Do-Liste einfach abhaken kann - als erledigt markiert - und weiter geht’s! So funktioniert es aber leider nicht. Wir dürfen immer wieder bei uns selbst hinschauen, wieso wir, uns wichtige Themen und Bedürfnisse, einfach ignorieren. Dafür gibt es Gründe - IMMER!

Wertekompass
Wertekompass

Für mich soll es für heute mal reichen. Ich habe gerade das Bedürfnis dir das auch mal persönlich in einem Gespräch zu erzählen. Vielleicht sollten wir dazu mal Live gehen. Was meinst du? Gerne schreibe ich dir nach unserem Umzug wieder und freue mich jetzt schon auf deine Antwort.

Ein sonniges Wochenende und WERTEvolle Grüße Jessica


 

Jessica Rumpf, geboren 1987, ist in allererster Linie Mensch und diese Haltung fließt in ihre Arbeit ein. Sie unterstützt ambitionierte FirmeninhaberInnen bei Veränderungsprozessen. Die studierte Betriebswissenschaftlerin sammelte internationale Erfahrungen im Marketing, im Vertrieb, in der Eventbranche und im Finanzbereich. Sie hat bereits dreimal gegründet, erfindet sich immer wieder neu und weiß daher genau, worauf es beim eigenen Business ankommt. Sie ist eine Powermama und Unternehmerin mit viel Herz, die gern lacht und Katzen liebt. Jessica geht ihre eigenen Wege, die sie unter anderem für ein Jahr nach Ecuador führten. Sie bezeichnet sich selbst als Querdenkerin und meint damit, dass sie andere Denkansätze verfolgt, sie hinterfragt und weicht auch mal von klassischen und konventionellen Wegen ab. Das bringt den gewünschten Fortschritt herbei und Menschen in ihrer Persönlichkeitsweiterbildung voran. #werte #wandel #menschlichkeit #haltung #veränderung

コメント

5つ星のうち0と評価されています。
まだ評価がありません

評価を追加
bottom of page